Mathias Johansen ist ein gefragter Kammermusiker und Solist, er spielt regelmäßig die großen Cellokonzerte aller Epochen und konzertierte als Solist u. a. in der Berliner Philharmonie und der Laeiszhalle.

Nach seiner intensiven musikalischen und cellistischen Erziehung bei Ekkehard Hessenbruch, begann Mathias Johansen sein Studium 2005 bei Prof. Wen-Sinn Yang, wechselte 2008 zu Prof. Troels Svane und war seit 2011 Master-Student bei Frans Helmerson an der Hochschule für Musik "Hanns Eisler" Berlin. 2014 wurde er zum Konzertexamen bei Prof. Conradin Brotbek an der Musikhochschule Stuttgart zugelassen, welches er mit Auszeichnung bestand.

Meisterkurse bei David Geringas, Wolfgang Boettcher, Jens Peter Maintz, Daniel Müller-Schott, Gustav Rivinius, Wolfgang Emanuel Schmidt und Natalia Gutman ergänzen seinen künstlerischen Werdegang, ebenso die starken Impulse für den Umgang mit alter Musik von Hans-Jürgen Schnoor.

Mathias Johansen wurde zu einer Professur am Landeskonservatorium Feldkirch berufen und wird dieser Aufgabe ab Herbst 2016 nachgehen.